Astrologisch betrachtet: Verrückt oder normal?

Bin ich …
oder
bin ich …

Naja, man sagt ja, dass die Normalen den Mainstream bilden. Und die Verrückten (das sind die, die “daneben”, eben ver – rückt sind) diejenigen wären, die kreativ, innovativ sind, die die Gesellschaft und Menschheit vorwärts bringen.
Naja, entweder ist das wirklich so, oder es ist eine Lobhudelei auf das Verrücktsein.
Tja, und wo stehe ich in diesem Weltenspiel?
Wenn ich (W.T.) mir mein Geburtshoroskop vornehme und mir die Frage stelle: “Bin ich.. oder bin ich…”, dann bekommen ich eine eindeutige Antwort:
Mein Blick fällt auf das Amorprinzip im Widder, 12H.
Ich bin fasziniert.
Typisch Amor. Sein Pfeil, “es” hat mich getroffen.
Ich bin einfach fasziniert. Das ist meine Normalität und zugleich mein Verrücktsein.
Ich identifiziere mich, “es” löst sich und ich lebe gut damit so ohne die Faszination.
Na gut, so ist es.

PS: Ich mache mir wohl zu viele Gedanken, ich bin fasziniert davon.