Frühere Leben und alte Lieben

Es ist viel zu lesen.
Einfach anfangen.


Schon mal das Gefühl gehabt: Den/die kenn ich doch woher, doch das war mit Sicherheit in diesem Leben nicht der Fall?
Irgendwie und irgendwo…? Ich kenne ihn, ich kenne sie.
Das kann nur in einem früheren Leben gewesen sein!!
Warum auch nicht!
Das Gefühl erinnert sich, wo der Verstand versagt.
Kann durchaus sein.
Warum auch nicht?
Könnte doch sein!

Zugegeben “Frühere Leben” sind ein riesiges und heikles Thema.
Wenn das der Realität entsprechen würde, dass ich “früher schon mal gelebt habe”, dann, ja dann ist mein bisheriges Welt- und Menschenbild überholt.
Wenn das so wäre, habe ich mich – und viele andere auch – gravierend geirrt.
Wer will schon die Erfahrung eines solchen eklatanten Irrtums machen? Kann ich verstehen.
Niemand braucht an frühere Leben zu glauben, manch einer/eine tut es doch.

Hinweis:
Niemand braucht an Reikarnation, frühere oder zukünftige Leben zu glauben.
Sie sind jetzt und hier in der Biologie, in der Energie, im Mind, in der Seele – man mag es nennen, wie man will – und damit auch im Geburtshoroskop abgespeichert und einfach (ohne Hypnose) abrufbar.
Außerdem sind die Grundlagen für zukünftige Leben auch im Geburtshoroskop abrufbar. (Es sind nur die Prinzipien, Grundpfeiler, Grundlagen der zukünftigen Leben abrufbar, weil sie – wie könnte es anders sein – hier und heute noch nicht ausgestaltet und realisiert sein können.)
Vergangene Leben – haben damit kein Problem!
Sie sind vollständig ausgestaltet und das, was von damals bis heute hängen geblieben ist, ist jetzt, hier und heute im Geburtshoroskop dieses Lebens abrufbar!
Unglaublich?
Nein, realistisch, eben weil diese Erinnerungen keine Vergangenheiten sind, sondern weil man im Jetzt das erinnert, was war.

Kleiner Exkurs:
Wenn man sich erinnert, was man gestern oder vor einer Woche zum Mittag gegessen hat, dann findet die Erinnerung jetzt statt!
Wann sonst!
Das Erinnerte ist im Jetzt präsent!
Klar?
Klar!
(Vielleicht muss man noch etwas drüber nachdenken, damit es klick macht und die Erleuchtung das AHA-Erlebnises bringt.)
(Hier in diesem Blog geht es nicht um Reinkarnation, deswegen steige ich hier nicht tiefer ein. Hier geht es um Liebe und all die Dinge und Undinge, die die Liebe umrahmen.)

Zu den Erinnerungen gehören auch Frage(n) und Antwort(en) wie: Ich meine, den oder die oder mein Kind oder meine Mutter, meinen Mann, meine Frau, meine geliebte Cousine, einen (meiner Mitarbeiter) aus einem früheren Leben zu kennen.
Kann das sein?
Ist das so?
War er, sie, es damals mein Kind, meine Sehnsucht, meine heimliche Liebe, ein flüchtiger Bekannter für eine Stunde oder was?
Wie war das damals mit uns?
War überhaupt was mit uns?
War es eine Liebe “aus der Ferne”, weil die sozialen Gegebenheiten so unterschiedlich waren?
War meine heutige Frau/Freundin (mein heutiger Mann/Freund) meine unerfüllte Liebe von damals?
Bin ich der/dem, unserer Beziehung was schuldig geblieben?
Ach, und was alles noch Fragen des Herzens (des immer noch erstarrten, eifersüchtigen, traurigen, sehnsüchtigen, blutenden und fragenden Herzens) sein mögen.

Herkömmliche Antworten in der Astrologie
Herkömmlicherweise betrachtet man in der herkömmlichen Astrologie bei der Reinkarntionsfrage den Südlichen Mondknoten. (Ich weise absichtlich mehrfach auf das Herkömmliche hin.)
Mit den Mondknoten kann man in der Astrologie eine der offiziellen “großen Fragen der Menschheit” beantworten:
Wo komme ich her? <> Wo gehe ich hin?
Man kann mit den beiden Mondknoten auch die Frage beantworten:
Was bringe ich in dieses Leben mit <> Was ist das Lernziel dieses Lebens.
Man kann auch mit dem Südlichen Knoten lt. herkömmlicher Astrologie, die Frage beantworten: Welches Themenfeld man in früheren Inkarnationen “belegt” hat. Ob man adlig (Löwe), bäuerlich (Stier), verwaltungsmäßig (Steinbock) literarisch (Zwilling), usw “unterwegs” war.
Mit dem Nördlichen Mondknoten besteht die Möglichkeit, abzulesen, welchen Themen man im nächsten Leben begegnet. (Wenn man sie nicht in diesem jetzigen Leben “erledigt”.)
Das ist meines Wissens nicht falsch, doch unnütz.


In der Transformatorischen Astrologie ist es so, dass man an fast jedem Punkt des Geburtshoroskops Erinnerungen zu einer Inkarnation zum Thema “Liebesleben” finden und “abrufen” kann, weil sie dort “eingelagert” sind.
Das heißt: Man kann auch, wenn man die Möglichkeiten und Techniken kennt, die Prinzipien zukünftiger Leben mit Hilfe der Transformatorischen Astrologie erkennen, transformieren und ins Reine bringen.

Man kann individuell, thematisch zielgerichtet und tiefer als über die Mondknotenanalyse die Inkarnationsfragen angehen.
Z. B. Wo habe ich meine allerliebste Liebe kennengelernt?
Z.B. Wo ist eine unglückliche Liebe gewesen?
Wie war die Trennung.
Der große Vorteil dieser Vorgehensweise ist, man kann die uralten Missverständnisse, die schlimmen Wunden und was sonst noch so an Elendigem und Enttäuschung übrig geblieben ist, ausheilen lassen.

Man kann das jetzige Geburtshoroskop zur Hand nehmen und fragen:
Wo finde ich in meinem Geburtshoroskop meine jetzige Frau in einem früheren Leben?
Wo finde ich in meinem Geburtshoroskop meinen jetzigen Mann in einem früheren Leben?

Man kann bei solchen Frage Überraschungen erleben, schöne und gar nicht so schöne, so die Erfahrung. Man kann auch erleben, dass man sie/ihn im Geburtshorokop nicht findet.
Man kann erleben, dass er/sie “früher” gar nicht so nett war, und dass man das heute wiederholt, bzw., man versucht, es wieder gut zu machen.
Man kann erleben, dass der andere Mensch “früher” ein leibliches Kind war, was sich heute in dem täglichen Lebensablauf allzu deutlich zeigt.
Man kann erleben…
Man kann erleben…

Tipp:
Man sollte, bevor man damit beginnt, den Glückpunkt besuchen, um sich dort einen Tipp für den Umgang mit den Informationen “abzuholen”. (Ich habe den Glückspunkt in diesem Blog schon ausführlich besprochen: siehe: https://liebesleben.astrologieschule-krefeld.de/der-glueckspunkt-fuer-jeden-tag/)
Hat man sich mit dem Glückspunkt thematisch und stimmungsmäßig auf das Thema eingeschwungen, kann man sich von seinem Astrogram leiten lassen.

Hat man sich mit dem Glückspunkt thematisch und stimmungsmäßig auf das Thema eingeschwungen, kann man sich von seinem Astrogram leiten lassen. Den Blick einfach und mit der Orientierung auf das Thema: “Liebesleben in einem früheren Leben” über das Astrogramm gehen lassen.
Man gleite bis zu einem Punkt, an dem der Blick nicht mehr weiter will. Man lasse sich auf die Energie, das Gefühl, das Erleben ein, das mit diesem Punkt im Geburtshoroskop verbunden ist. Man lasse sich weiter ein, man gehe so weit, bis es zu viel an Information oder Erleben ist.
Man habe Geduld mit sich und seiner Wahrnehmung. Man kann immer wieder Pause machen und sich neu auf den Punkt eintarieren.
Atmen nicht vergessen!

Man sollte immer wieder eine Pause machen, sich mit dem Erleben konfrontieren, auseinandersetzen und zwischendurch fragen: Will ich das wirklich wissen? Bin ich zu fixiert, zu “heiß” auf das Wissen und Erleben?
Bin ich mutig genug?
Sind es eher Bilder oder mehr Empfindungen? Sind es vorwiegend Gedanken, die ins Bewusstsein kommen?
>>Tipp: Man sollte es nicht zwingen wollen.
Man kann durchaus neugierig sein, dann sollte man sich auch entsprechend seiner Neugier auf das Thema, den energetischen Punkt der Erinnerung einlassen.

Hier gibt es eine informative, umfangreiche, nichtideologische und nichtreligiöse Seite zum Thema Reinkarnationen: http://reinkarnationtherapie-online.de/

Falls es alleine zu schwierig ist, trotzdem aber ein großes Interesse an der Beantwortung der Fragen zu Inkarnationen und Liebesleben da sein sollte, kann man sich zu einer kostenpflichtigen Begleitung und Hinführung zu einen früheren Leben bei mir melden:
info@teschler.info

Schreibe einen Kommentar