Die Grundlagen V “Bewusstheit”


Darüber wird in esoterischen Kreisen viel geredet, sinniert und Unsinniges erzählt. Bewusstheit ist ein Zustand, der nicht mit direkten Worten zu formulieren ist. Unter dem Begriff „Kongruenz“ habe ich schon manches dazu gesagt, um gedankliche, gefühlsmäßige und Brücken zu bauen. Ich bin mir im Klaren, dass kein Wort ausreicht, um Bewusstheit befriedigend zu beschreiben.
Bewusstheit wird mit Bewusstsein verwechselt.
Ich bin mir bewusst, dass… ich höre…
Ein Schmerz macht mir bewusst, dass….
Die sozialen Bedingungen sind so und so und mir wird bewusst, dass ….
Bewusstsein, Bewusstwerdung sind Vorstufen zur Bewusstheit.
Viele können das nicht unterscheiden. Macht nichts, finde ich. Bewusstheit lässt sich sowieso nicht begreifen, nur erleben.
Und dann ist man still.
Es muss sich jeder selbst an die Arbeit machen, wenn er will.
Ohne Anleitung über längere Stecken hinweg ist für die Meisten die Möglichkeit zur Bewusstheit zu kommen nicht groß.
Astrologie kann ein Geländer sein, eine Orientierungsmöglichkeit, oder wenn man so mag, eine Landkarte, auf der die Möglichkeiten und Aufgaben, die zu bewältigen sind, eingezeichnet sind.
Nur, wie es auch mit einer „normalen“ Landkarte ist, sollte man, um zum Ziel zu kommen, eine Landkarte lesen können.(FN Manche Mitmenschen meinen, wenn sie die Landkarte „Geburtshoroskop“ lesen und verstehen können, würden sie schon den Weg gehen oder gegangen sein.FN)
Den Sinn der Bewusstheit kann ich nicht in Worte fassen.
Außer ganz, ganz billig und trotzdem vollkommen zutreffend: Es lohnt sich aus sich selbst heraus, ein voll – ständig bewusster Mensch zu sein.